Blaumeise

Bildnachweis: Pixabay/CC0 Public Domain

Die Bedeutung von Mottenraupen für gewöhnliche Gartenvögel wurde in einer neuen Studie enthüllt. Forscher haben herausgefunden, dass Jahre, in denen die Mottenzahl zunahm, zu einem erhöhten Bevölkerungswachstum der Blaumeise führten.

Die Ergebnisse basieren auf Vogel- und Insektenpopulationsdaten aus 23 Jahren und werden heute in veröffentlicht Ökologiebriefe.

Dr. Luke Evans von der University of Reading leitete die Forschung. Er sagte: „Der Insektenreichtum wirkt sich von Jahr zu Jahr direkt auf die Zahl der Singvögel aus. Wenn die Zahl der Mottenraupen groß ist, können Blaumeiseneltern leicht Nahrung für ihre anspruchsvollen Küken finden. Wenn die Zahl der Motten sinkt, wird es für Vögel viel schwieriger, genügend Insekten zu finden.“ möglichst viele Junge großziehen.

Dr. Malcom Burgess von der Royal Society for the Protection of Birds (RSPB), der die Forschung mitleitete, fügte hinzu: „Es ist wichtig, dass wir die Beziehungen zwischen Insekten und Vögeln verstehen, um angesichts der jüngsten Insektenrückgänge wirksame Schutzmaßnahmen zu planen.“ Unsere Studie unterstreicht die Notwendigkeit, Lebensräume besser zu verwalten, um Insekten zu unterstützen, da sie eine lebenswichtige Nahrungsquelle für viele häufig vorkommende Gartenvögel wie die Blaumeise sind.“

Diät für Wintermotten

Das Forscherteam der University of Reading, des RSPB und der University of Leeds kombinierte Daten aus zwei landesweiten Programmen zur Überwachung von Insekten und Vögeln – dem Rothamsted Insect Survey und dem Breeding Bird Survey. Bei der Rothamsted-Umfrage werden Mottenpopulationen seit 1968 mithilfe von Lichtfallen verfolgt, während die Brutvogel-Umfrage darauf basiert, dass Freiwillige jährlich Vögel im gesamten Vereinigten Königreich zählen. Durch die Verknüpfung der beiden Datensätze konnte das Forschungsteam erkennen, wie Schwankungen der Mottenzahlen die Veränderungen der Blaumeisenpopulation über einen Zeitraum von 23 Jahren beeinflussten.

Die Ergebnisse zeigten, dass die Blaumeisenpopulationen in Jahren mit höheren Mottenzahlen stärker wuchsen, was darauf hindeutet, dass die Häufigkeit der Mottenraupen den Bruterfolg der Blaumeisen beeinflusst. Zu den Mottenarten, die mit dem Erfolg der Blaumeisen in Verbindung gebracht werden, gehörte die Wintermotte, die früh im Frühjahr schlüpft und als wichtige Nahrungsquelle bekannt ist.

Die Studie ergab auch regionale Unterschiede bei wichtigen Motten-Beutearten für Blaumeisen, was darauf hindeutet, dass Schutzbemühungen lokale Unterschiede berücksichtigen müssen. Die Forscher hoffen, dass ihr Ansatz, der Insekten- und Vogelüberwachungsdaten kombiniert, auf andere Arten angewendet werden könnte, um dabei zu helfen, Beziehungen im Nahrungsnetz abzubilden und gefährdete Punkte in allen Ökosystemen zu identifizieren.

Mehr Informationen:
Populationszusammenhänge zwischen einem insektenfressenden Vogel und Motten, entwirrt durch Überwachungsdaten auf nationaler Ebene, Ökologiebriefe (2024). DOI: 10.1111/ele.14362

Bereitgestellt von der University of Reading

Zitat: Blaumeisenpopulation boomt mit Motten auf der Speisekarte: Studie (2024, 22. Januar), abgerufen am 22. Januar 2024 von https://phys.org/news/2024-01-blue-tit-population-booms-moths.html

Dieses Dokument unterliegt dem Urheberrecht. Abgesehen von einem fairen Handel zum Zweck des privaten Studiums oder der Forschung darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt dient ausschließlich Informationszwecken.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *