Laut einem am Freitag von einem vom Gericht bestellten Beobachter veröffentlichten Bericht hat die Trump Organization mit ihrem unabhängigen Beobachter zusammengearbeitet, riskiert jedoch die Veröffentlichung unrichtiger Finanzberichte.

Der Bericht geht einem erwarteten Urteil in einer Zivilklage in Höhe von 370 Millionen US-Dollar voraus, an der das Unternehmen des ehemaligen Präsidenten Donald Trump beteiligt ist.

Trump, seine Söhne Eric Trump und Donald Trump Jr. sowie andere Top-Führungskräfte der Trump Organization werden von der New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James beschuldigt, sich an einem jahrzehntelangen Plan beteiligt zu haben, bei dem sie „zahlreiche Betrugshandlungen und Falschdarstellungen“ nutzten, um Trump aufzublähen Leistung. Nettovermögen, um günstigere Kreditkonditionen zu erhalten. Der Richter in dem Fall hat bereits festgestellt, dass die Angeklagten für die Verwendung gefälschter Dokumente zur Geschäftsabwicklung verantwortlich sind. Der ehemalige Präsident hat jegliches Fehlverhalten in dieser Angelegenheit bestritten.

Der Bericht, der auf Ersuchen von Richter Arthur Engoron veröffentlicht wurde, um die 14-monatige Aufsicht des Gerichts über die Trump Organization zusammenzufassen, zeigt, dass das Unternehmen kooperativ war, einige Änderungen umgesetzt und notwendige Korrekturen an den Finanzen des Staates vorgenommen hat. Basierend auf ihrer Durchsicht von mehr als 3.000 Dokumenten stellte die pensionierte Richterin Barbara Jones jedoch fest, dass die Trump Organization häufig Dokumente bereitstellte, denen es „an Vollständigkeit und Aktualität mangelte“.

FOTO: Der ehemalige Präsident Donald Trump sitzt während seines Zivilprozesses wegen Betrugs am 11. Januar 2024 in New York vor dem Obersten Gerichtshof des Staates New York.

Der ehemalige Präsident Donald Trump sitzt während seines zivilen Betrugsprozesses am 11. Januar 2024 in New York vor dem Obersten Gerichtshof des Staates New York.

Michael M. Santiago/Getty Images, DATEI

„Es ist wichtig anzumerken, dass die Trump Organization die beschriebenen Offenlegungsprobleme anerkannt hat, nachdem ich sie darauf aufmerksam gemacht habe, und offen für Empfehlungen zur Verbesserung der Genauigkeit und Transparenz war“, schrieb Jones und wies darauf hin, dass das Unternehmen Änderungen an seinen Offenlegungen vorgenommen und bereitgestellt habe Weitere Informationen. folgende Auslassungen.

Jones fügte jedoch hinzu: „In Ermangelung von Maßnahmen zur Behebung der oben genannten Probleme deuten meine Beobachtungen darauf hin, dass weiterhin Ungenauigkeiten und Fehler auftreten können, die dazu führen könnten, dass Finanzinformationen falsch oder ungenau an Dritte weitergegeben werden.“ »

Jones sagte auch, dass es der Trump-Organisation immer noch an einer formellen Compliance-Abteilung fehle, sie Erklärungen abgegeben habe, die Fehler und Ungenauigkeiten enthielten, und dass ihre Arbeitsweise „einen Mangel an effektiver Governance“ widerspiegele.

„Aufgrund der oben beschriebenen Inkonsistenzen scheint es beispielsweise nicht so zu sein, dass es angemessene Rechnungslegungs- und Berichterstattungsstandards, Verfahren oder Schulungen im Zusammenhang mit der Erstellung von Finanzinformationen gibt. Soweit angemessene Standards und Verfahren vorhanden sind, scheinen sie nicht vorhanden zu sein.“ in der gesamten Organisation befolgt werden müssen“, bemerkte Jones.

Der Bericht wurde am Freitag veröffentlicht, eine Woche vor der erwarteten Entscheidung in Trumps zivilrechtlicher Betrugsklage in Höhe von 370 Millionen US-Dollar. Richterin Engoron behielt die Überwachung von Jones genau im Auge und nutzte einen ihrer früheren Berichte, um in ihrem summarischen Urteilsbeschluss den Beginn der Auflösung der Trump Organization zu rechtfertigen.

FOTO: Der ehemalige Präsident Donald Trump sitzt während seines Zivilprozesses wegen Betrugs am 11. Januar 2024 in New York vor dem Obersten Gerichtshof des Staates New York.

Der ehemalige Präsident Donald Trump sitzt während seines zivilen Betrugsprozesses am 11. Januar 2024 in New York vor dem Obersten Gerichtshof des Staates New York.

Michael M. Santiago/Getty Images

„Obwohl eine einstweilige Verfügung in Kraft war und ein unabhängiger Beobachter deren Einhaltung überwachte, verbreiteten die Angeklagten im Rahmen ihrer Aktivitäten weiterhin falsche und irreführende Informationen. Dieser fortgesetzte Missachtung der vorherigen Anordnung des Gerichts, gepaart mit der Natur“, fuhr SFC fort „… haben Jahr für Jahr die Notwendigkeit gezeigt, die Zertifikate zu stornieren“, schrieb Engoron im September.

Verteidiger Chris Kise äußerte seine Besorgnis darüber, dass Jones‘ Briefe ein ungenaues Bild der Compliance der Trump-Organisation vermittelten, und versuchte erfolglos, Jones als Zeugen vor Gericht zu rufen, was Engoron aufgrund von Jones‘ Rolle als „Arm des Gerichts“ ablehnte.

Als er als Zeuge geladen wurde, verteidigte Mark Hawthorn, Direktor der Trump Organization, seine Arbeit bei der Koordinierung mit Jones und das allgemeine Verhalten des Unternehmens.

„Wir glauben, dass wir sorgfältig und genau auf alles reagiert haben, was sie als Einspruch betrachteten“, sagte Hawthorn. „Niemand in diesem Team hat uns jemals mitgeteilt, dass sie Betrug oder Unregelmäßigkeiten entdeckt haben.“

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *