Die elektrischen Felder der Zellen halten Nanopartikel in Schach, bestätigen Wissenschaftler

Zellmembranen erzeugen starke elektrische Feldgradienten, die maßgeblich dafür verantwortlich sind, Nanopartikel wie Proteine ​​von der Zelloberfläche abzustoßen – eine Abstoßung, die sich insbesondere auf ungeladene Nanopartikel auswirkt. In dieser schematischen Zeichnung zieht eine negativ geladene Membran (oben, in Rot) kleine, positiv geladene Moleküle (lila Kreise) an, die die Membran verdrängen und ein weitaus größeres, neutrales Nanopartikel (rosa) wegdrücken. Bildnachweis: N. Hanacek/NIST

Die bescheidenen Membranen, die unsere Zellen umschließen, verfügen über eine überraschende Superkraft: Sie können nanogroße Moleküle wegstoßen, die sich ihnen zufällig nähern. Ein Team, zu dem auch Wissenschaftler des National Institute of Standards and Technology (NIST) gehören, hat mithilfe künstlicher Membranen, die das Verhalten natürlicher Membranen nachahmen, herausgefunden, warum das so ist. Ihre Entdeckung könnte einen Unterschied in der Art und Weise machen, wie wir die vielen medikamentösen Behandlungen entwickeln, die auf unsere Zellen abzielen.

Die Ergebnisse des Teams, die in der Zeitschrift der American Chemical Societybestätigen, dass die starken elektrischen Felder, die Zellmembranen erzeugen, maßgeblich dafür verantwortlich sind, nanoskalige Partikel von der Zelloberfläche abzustoßen.

Diese Abstoßung wirkt sich insbesondere auf neutrale, ungeladene Nanopartikel aus, unter anderem weil die kleineren, geladenen Moleküle, die das elektrische Feld anzieht, die Membran verdrängen und die größeren Partikel wegdrücken. Da viele medikamentöse Behandlungen auf Proteinen und anderen nanoskaligen Partikeln basieren, die auf die Membran abzielen, könnte die Abstoßung eine Rolle bei der Wirksamkeit der Behandlungen spielen.

Die Ergebnisse liefern den ersten direkten Beweis dafür, dass die elektrischen Felder für die Abstoßung verantwortlich sind. Laut David Hoogerheide vom NIST verdient der Effekt größere Aufmerksamkeit von der wissenschaftlichen Gemeinschaft.

„Diese Abstoßung dürfte zusammen mit der damit verbundenen Ansammlung kleinerer Moleküle eine wichtige Rolle dabei spielen, wie Moleküle mit schwacher Ladung mit biologischen Membranen und anderen geladenen Oberflächen interagieren“, sagte Hoogerheide, Physiker am NIST Center for Neutron Research (NCNR) und einer der Autoren des Papiers. „Dies hat Auswirkungen auf die Entwicklung und Abgabe von Medikamenten sowie auf das Verhalten von Partikeln in dicht besiedelten Umgebungen im Nanometerbereich.“

Membranen bilden in fast allen Zellarten Grenzen. Eine Zelle verfügt nicht nur über eine äußere Membran, die das Innere enthält und schützt, sondern häufig befinden sich auch andere Membranen im Inneren, die Teile von Organellen wie Mitochondrien und dem Golgi-Apparat bilden. Das Verständnis von Membranen ist für die medizinische Wissenschaft wichtig, nicht zuletzt, weil Proteine, die sich in der Zellmembran befinden, häufige Angriffspunkte für Medikamente sind. Einige Membranproteine ​​sind wie Tore, die regulieren, was in die Zelle hinein und aus ihr heraus gelangt.

Die Region in der Nähe dieser Membranen kann ein geschäftiger Ort sein. Tausende Arten unterschiedlicher Moleküle drängen sich gegenseitig und auf der Zellmembran – und wie jeder weiß, der versucht hat, sich durch eine Menschenmenge hindurchzudrängen, kann das schwierig sein. Kleinere Moleküle wie Salze bewegen sich relativ leicht, da sie an engere Stellen passen, größere Moleküle wie Proteine ​​hingegen sind in ihren Bewegungen eingeschränkt.

Diese Art der molekularen Ansammlung sei zu einem sehr aktiven wissenschaftlichen Forschungsthema geworden, sagte Hoogerheide, da sie eine reale Rolle bei der Funktionsweise der Zelle spiele. Wie sich eine Zelle verhält, hängt vom feinen Zusammenspiel der Zutaten dieser zellulären „Suppe“ ab. Nun scheint es, dass auch die Zellmembran einen Einfluss haben könnte, indem sie Moleküle in ihrer Nähe nach Größe und Ladung sortiert.

„Wie wirkt sich Engstand auf die Zelle und ihr Verhalten aus?“ er sagte. „Wie zum Beispiel werden die Moleküle dieser Suppe innerhalb der Zelle sortiert, sodass einige von ihnen für biologische Funktionen verfügbar sind, andere jedoch nicht? Die Wirkung der Membran könnte einen Unterschied machen.“

Während Forscher üblicherweise elektrische Felder verwenden, um Moleküle zu bewegen und zu trennen – eine Technik namens Dielektrophorese – haben Wissenschaftler diesem Effekt auf der Nanoskala kaum Beachtung geschenkt, da zur Bewegung von Nanopartikeln extrem starke Felder erforderlich sind. Doch starke Felder sind genau das, was eine elektrisch geladene Membran erzeugt.

„Das elektrische Feld direkt in der Nähe einer Membran in einer Salzlösung, wie sie unser Körper produziert, kann erstaunlich stark sein“, sagte Hoogerheide. „Seine Stärke nimmt mit zunehmender Entfernung schnell ab, wodurch große Feldgradienten entstehen, von denen wir annahmen, dass sie in der Nähe befindliche Partikel abstoßen könnten. Deshalb haben wir Neutronenstrahlen verwendet, um hineinzuschauen.“

Neutronen können zwischen verschiedenen Wasserstoffisotopen unterscheiden, und das Team entwarf Experimente, die die Wirkung einer Membran auf benachbarte PEG-Moleküle untersuchten, ein Polymer, das ladungslose Partikel in Nanogröße bildet. Wasserstoff ist ein Hauptbestandteil von PEG, und durch Eintauchen der Membran und des PEG in eine Lösung aus schwerem Wasser – das aus Deuterium anstelle der Wasserstoffatome gewöhnlichen Wassers besteht – konnte das Team messen, wie nah sich die PEG-Partikel der Membran näherten. Sie verwendeten eine Technik, die am NCNR als Neutronenreflektometrie bekannt ist, sowie Instrumente im Oak Ridge National Laboratory.

Zusammen mit Simulationen der Molekulardynamik lieferten die Experimente den ersten Beweis dafür, dass die starken Feldgradienten der Membranen für die Abstoßung verantwortlich waren: Die PEG-Moleküle wurden von geladenen Oberflächen stärker abgestoßen als von neutralen Oberflächen.

Obwohl die Ergebnisse keine grundlegend neue Physik offenbaren, so Hoogerheide, zeigen sie wohlbekannte Physik an einem unerwarteten Ort, und das sollte Wissenschaftler dazu ermutigen, aufmerksam zu werden – und sie weiter zu erforschen.

„Wir müssen dies zu unserem Verständnis darüber hinzufügen, wie Dinge auf der Nanoskala interagieren“, sagte er. „Wir haben die Stärke und Bedeutung dieser Interaktion demonstriert. Jetzt müssen wir untersuchen, wie sie sich auf diese überfüllten Umgebungen auswirkt, in denen so viel Biologie passiert.“

Mehr Informationen:
Marcel Aguilella-Arzo et al., Geladene biologische Membranen stoßen große neutrale Moleküle durch Oberflächendielektrophorese und Gegenionendruck ab, Zeitschrift der American Chemical Society (2024). DOI: 10.1021/jacs.3c12348. pubs.acs.org/doi/full/10.1021/jacs.3c12348

Diese Geschichte wurde mit freundlicher Genehmigung von NIST erneut veröffentlicht. Lesen Sie hier die Originalgeschichte.

Zitat: Die elektrischen Felder der Zellen halten Nanopartikel in Schach, bestätigen Wissenschaftler (23. Januar 2024), abgerufen am 23. Januar 2024 von https://phys.org/news/2024-01-cells-electric-fields-nanoparticles-bay.html

Dieses Dokument unterliegt dem Urheberrecht. Abgesehen von fairem Handel zum Zweck des privaten Studiums oder der Forschung darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt dient ausschließlich Informationszwecken.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *