Ein Mann, der für wohltätige Zwecke nach Afrika reiste, sagte, die Herausforderung könne durch Visaprobleme in Frage gestellt werden.

Russell Cook aus Worthing, West Sussex, plante, in 240 Tagen 360 Marathons zu absolvieren.

Nach Komplikationen, darunter einem bewaffneten Raubüberfall, musste der 26-Jährige die Herausforderung verlängern.

Herr Cook sagte, es hänge nun davon ab, ob er von Mauretanien aus die Erlaubnis erhalten könne, die algerische Grenze zu überqueren.

Er postete auf X (ehemals Twitter), sagte er: „Ich bin seit 278 Tagen unterwegs, ich bin 12.000 km gelaufen.“ [7,456 miles] In 13 verschiedenen Ländern haben wir über 140.000 Pfund für wohltätige Zwecke gesammelt – aber es steht alles auf dem Spiel“, sagte er.

„Wenn wir die Visa nicht bekommen, ist es vorbei.“

Tim Loughton, konservativer Abgeordneter für East Worthing auf die Nachricht geantwortet: „Russ hat dies erhalten und ich gehe davon aus, dass Sie aus East Worthing kommen. Können Sie mir einige Details per E-Mail senden und wir werden tun, was wir können, um Ihnen über das Auswärtige Amt und die algerische Botschaft zu helfen.“

Auch der Abgeordnete Alexander Stafford sagte, er werde helfen, indem er das Thema beim algerischen Botschafter zur Sprache bringe.

Die extreme Herausforderung begann am 22. April am südlichsten Punkt Südafrikas und endet am nördlichsten Punkt Tunesiens.

Herr Cook hatte ursprünglich geplant, während der Herausforderung 14.500 km zurückzulegen und dabei 16 Grenzen zu überqueren, doch er verlängerte die Herausforderung aufgrund von Komplikationen mit seinen Visa, Gesundheitsbedenken und geopolitischen Bedenken.

Herr Cook mit dem Spitznamen „Hardest Geezer“ rief diejenigen, die sich der Herausforderung stellten, um Hilfe und Unterstützung an, um ihm bei der Beantragung des Visums zu helfen.

„Das ist die einzige Option, die wir haben“, sagte er. „Für uns gibt es buchstäblich keinen anderen Weg, die nördlichste Spitze Afrikas zu erreichen.“

Die Challenge kommt The Running Charity zugute und hat bisher 142.659 £ gesammelt.


Folgen Sie BBC South East auf FacebookAn Twitterund weiter Instagram. Senden Sie Ihre Story-Ideen an südosttoday@bbc.co.uk.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *