Great Barrier Reef

Bildnachweis: CC0 Public Domain

Korallen, die buchstäbliche Grundlage eines jeden Riffs, haben sich über Jahrtausende an ihre Umgebung angepasst. Doch angesichts der raschen globalen Erwärmung stellt sich die entscheidende Frage, ob ihre natürliche Widerstandsfähigkeit mit dieser extremen Umweltveränderung Schritt halten kann.

Riffe können sich zwar von widrigen Bedingungen erholen, aber die anhaltende Häufigkeit und Schwere von Stressfaktoren wie Meereshitzewellen führt leider dazu, dass sie sich nicht schnell genug erholen können. Es ist notwendig, die natürliche Widerstandsfähigkeit und Fähigkeit eines Riffs zu stärken, sich angesichts der anhaltenden und zunehmenden Belastung durch den Klimawandel zu erholen.

Konnektivität

Trotz anhaltendem Stress und Massenbleichen in den letzten Jahrzehnten bleibt das Great Barrier Reef lebensfähig, teilweise dank seiner geheimen Fähigkeit zur Selbstwiederherstellung – der Konnektivität.

Wie ein Wald, der weiter wächst, wenn neue Samen gesät werden, wandern jedes Jahr während der Laichereignisse befruchtete Korallenlarven, siedeln sich an und füllen die Riffpopulationen wieder auf. Da sie so klein sind, bewegen sich die Larven auf den Strömungen, die von Riff zu Riff fließen, und bilden Wege, die den Autobahnen ähneln, die Städte verbinden. Die Larvenverbindungen zwischen Riffen werden als Konnektivität des Ökosystems bezeichnet. Dadurch bleibt die Artenvielfalt erhalten und das Gedeihen der Riffe bleibt erhalten.






Doch nicht alle Riffe sind gleich. Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass aufgrund ihrer Lage und der Dichte der ansässigen, sich fortpflanzenden Korallen ein kleiner Prozentsatz der Riffe auf fast der Hälfte des Great Barrier Reef Korallen wieder auffüllen kann.

In einem riesigen und komplexen System wie dem Great Barrier Reef, das aus über 3000 einzelnen Riffen besteht, kann der Umfang, in dem wir die natürliche Widerstandsfähigkeit freisetzen und das Riff wiederherstellen müssen, überwältigend sein. Dank der natürlichen Konnektivität wissen wir, dass wir unsere Bemühungen strategisch auf 100 bis 200 stark vernetzte Riffe ausrichten können, um einen Dominoeffekt zu erzeugen und langfristige Erholungstendenzen in Gang zu setzen, selbst angesichts der Dezimierung einer lokalen Korallenpopulation.

Die Vorhersage, wo sich diese „Larvenversorgungszentren“ befinden, ist Teil der Arbeit spezialisierter ökologischer Aufklärungsteams im Rahmen des Reef Restoration and Adaptation Program.






Das erste Jahr überlebt

Stellen Sie sich ein Riff wie ein Schlachtfeld vor, mit Babykorallen, den tapferen Helden. Sie müssen überleben, indem sie Algen verkrusten, die den Meeresboden bevölkern, hungrige Raubtiere, Wellen, die zerstörerisches Gestein und Geröll bewegen, und die heiße Sonne, die extreme Hitze und Licht niederbrennt. Kein Wunder, dass nur eine von einer Million winziger Korallenlarven ihr erstes Jahr ohne Eingriff übersteht.

Derzeit untersuchen Reef-Forscher alle Faktoren, die Babykorallen in jedem Lebensstadium behindern oder unterstützen, von der Befruchtung über die Ansiedlung bis hin zum frühen Wachstum. Wir können diese Informationen nutzen, um das Überleben zu verbessern und die Chancen zu verbessern:

Wir verstehen jetzt viele der Faktoren, die eine Korallenlarve daran hindern oder dazu ermutigen können, sich auf einer bestimmten Oberfläche anzusiedeln. Durch die Platzierung neu angesiedelter Korallen in speziell entwickelten, räubersicheren „Korallenwiegen“, die auch das Algenwachstum begrenzen, sehen wir eine Verbesserung der Überlebenschancen, sobald sie in bestimmten Rifflebensräumen eingesetzt werden.






Der perfekte Lebensraum

Jeder Besucher unseres Great Barrier Reef weiß, dass kein Riff dem anderen gleicht. Ihre Schönheit – und ihre Stärke – liegt in ihrer Vielfalt. Während wir es als ein einziges Ökosystem bezeichnen, erstreckt sich das Riff über Tausende von Kilometern und enthält unzählige Mikrolebensräume. Bestimmte Korallenarten wachsen in bestimmten Gebieten im Überfluss, andere anderswo und bieten jeweils bestimmten Fischarten und anderen Meereslebewesen ein Zuhause.

Wenn wir verstehen, wie Korallen in einem bestimmten Rifflebensraum wachsen, können wir entscheiden, wo und wie wir ein Riff am besten und effizientesten mit neuen Korallenbabys wiederherstellen können.

Hier kann ökologische Intelligenz helfen. Eine detaillierte Überwachung mit Instrumenten wie Langzeit-pH- und Wellensensoren gibt uns Einblicke in die chemischen und biologischen Eigenschaften von Riffstandorten, die das Korallenwachstum und die Erholung beeinflussen. Detaillierte Vermessungstechniken wie 3D-Fotokartierung liefern weitere tiefgehende Einblicke.






Forscher nutzen sogenannte Kartierungsplattformen mit mehreren Kameras, um überlappende Fotos von Rifflandschaften aufzunehmen. Sie laden die Bilder in ein spezielles Softwareprogramm hoch, das sie in 3D-Karten umwandelt.

Die Technik wird unter Wasser eingesetzt und erweist sich als schnelle, präzise und nicht-invasive Möglichkeit, große Bereiche des Riffs zu kartieren, was von entscheidender Bedeutung ist, wenn Sie nur wenig Zeit auf dem Wasser haben.

Aus diesen 3D-Karten können wir die physikalischen Eigenschaften wie das Volumen der Korallen sowie den Abstand zwischen Korallen derselben Art bestimmen und bei erneuten Besuchen von Standorten Veränderungen im Laufe der Zeit messen.

Dies sind wichtige Faktoren dafür, wie Riffe auf Störungen in ihrer Umgebung reagieren und wichtige Daten liefern, um die natürliche Erholung durch Wiederherstellung zu fördern.

Zur Verfügung gestellt von der Great Barrier Reef Foundation

Zitat: Unlocking the Secrets of Natural Reef Recovery (2024, 30. Januar), abgerufen am 30. Januar 2024 von https://phys.org/news/2024-01-secrets-natural-reef-recovery.html

Dieses Dokument unterliegt dem Urheberrecht. Abgesehen von einem fairen Handel zum Zweck des privaten Studiums oder der Forschung darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt dient ausschließlich Informationszwecken.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *