Jeans

Bildnachweis: Unsplash/CC0 Public Domain

Die neue Jeans, die Sie schon lange im Auge haben, wird nicht nur Ihren Geldbeutel, sondern auch den Planeten kosten, und eine Gruppe von Oberstufenschülern möchte das ändern.
Der Washington State Legislative Youth Advisory Council, bestehend aus 22 High-School-Schülern aus dem gesamten Bundesstaat, drängt auf zwei Gesetzesentwürfe, die die Transparenz fördern und die Modebranche für ihre negativen Auswirkungen auf die Umwelt zur Verantwortung ziehen sollen.

Der Gesetzentwurf 2068 des Repräsentantenhauses und der Gesetzentwurf 5965 des Senats zielen darauf ab, ein Gleichgewicht zwischen gutem Aussehen und dem Schutz des Planeten zu schaffen. Die von der Abgeordneten Sharlett Mena (D-Tacoma) und Senator Joe Nguyễn (D-White Center) eingebrachten Gesetzesentwürfe würden von Unternehmen mit einem Bruttoeinkommen von mehr als 100 Millionen US-Dollar weltweit verlangen, öffentlich offenzulegen, woher sie ihre Produkte und Sets beziehen und herstellen Ziele zur Reduzierung von Emissionen, um Umweltziele zu erreichen.

Sie schließen sich ähnlichen Bemühungen in anderen Bundesstaaten an, beispielsweise in New York, wo der Gesetzgeber vor drei Jahren den „Fashion Act“ eingeführt hat, der noch nicht verabschiedet wurde.

„Wenn es Staaten gibt, die bereit sind, diese Politik auf Landesebene voranzutreiben und umzusetzen, beginnen wir, eine Kettenreaktion auszulösen, die es anderen Staaten ermöglicht, diesem Beispiel zu folgen und nationale Veränderungen herbeizuführen“, sagte Mena.

Der Großteil der Modebranche ist auf die schnelle Produktion minderwertiger Kleidung angewiesen, um den neuesten Trends gerecht zu werden, wodurch der CO2-Ausstoß steigt und das Wasser verschmutzt.

Die Industrie ist für 8 % der gesamten globalen Kohlenstoffemissionen verantwortlich. Wenn jetzt nichts unternommen wird, könnten diese Emissionen laut Studien mehrerer Umweltberatungsunternehmen bis 2050 mehr als ein Viertel der gesamten globalen Kohlenstoffemissionen ausmachen.

Im Falle einer Verabschiedung sagte Maanit Goel, Vorsitzender des Washington State Legislative Youth Advisory Council, dass die Offenlegungspflicht den Verbrauchern helfen würde, die Umweltauswirkungen der von ihnen gekauften Kleidung zu verstehen und herauszufinden, welche Marken sie unterstützen möchten.

„Ich denke, einer der großen Bereiche, in denen wir umfassende Veränderungen vornehmen müssen, wenn wir diese großen Umweltprobleme angehen wollen, werden diese globalisierten Lieferketten sein“, sagte Goel.

Viele Unternehmen der Modebranche hätten freiwillige Umweltinitiativen unterzeichnet, die jedoch keine Ergebnisse zeitigten, sagte Maxine Bédat, Direktorin des New Standard Institute, einer modeorientierten Denkfabrik mit Sitz in New York.

„Es wurde sehr deutlich, dass Nachhaltigkeitsziele immer in Konkurrenz dazu stehen würden, da die Branche auf die Maximierung kurzfristiger Gewinne abzielt“, sagte Bédat.

Bédat hat zusammen mit Befürwortern den „Fashion Act“ in New York eingeführt und vorangetrieben und unterstützt die Gesetzesentwürfe in Washington und im ganzen Land.

„Es ist ein bahnbrechendes Gesetz“, sagte Bédat. „Ich habe verstanden, dass es Zeit braucht – manchmal, manchmal auch nicht –, bis sich diese Dinge durchsetzen.“

Die Gesetzgeber in Washington haben erstmals im Jahr 2022 einen Gesetzesentwurf ausgearbeitet. Es gab keine Anhörung, aber Jugendliche des Washington State Legislative Youth Advisory Council haben ihn im darauffolgenden Jahr wieder aufgegriffen. Letztes Jahr gab es eine Anhörung im Ausschuss, kam aber nicht voran.

In diesem Legislaturzyklus wurde der Gesetzentwurf sowohl im Repräsentantenhaus als auch im Senat eingebracht und wartet auf Maßnahmen, ob er umgesetzt wird.

Gegner des Gesetzentwurfs äußerten Bedenken hinsichtlich der Komplexität von Modeketten und der breiten Anwendung und Umsetzung des Vorschlags und argumentierten, dass ein Gesetzentwurf wie dieser auf Bundesebene und nicht auf Landesebene gehöre.

„Die Verabschiedung eines Gesetzesentwurfs speziell für Washington würde Einzelhändlern und Herstellern einen Wettbewerbsnachteil verschaffen und nur minimale Vorteile für die Umwelt mit sich bringen“, sagte Mark Johnson, der im Namen der Washington Retail Association aussagte.

Nguyễn räumte ein, dass die Gesetzesentwürfe einen schwierigen Weg vor sich haben.

„Es ist eine schwierige Rechnung, weil man es mit einigen der größten Modeunternehmen der Welt und den Einzelhändlern zu tun hat“, sagte Nguyễn. „Es ist auch sehr komplex, weil es global ist.“

Wenn dies zum Gesetz wird, wäre das Washington State Department of Ecology befugt, Offenlegungspflichten durchzusetzen und bei Nichteinhaltung Strafen zu verhängen. Bürger hätten außerdem die Möglichkeit, bei Verstößen gegen Unternehmen aus Compliance-Gründen Klage zu erheben und das Umweltamt zu zwingen, eine Untersuchung einzuleiten.

Das aus diesen Strafen gesammelte Geld würde in die Einrichtung eines Gemeinschaftskontos fließen, das darauf abzielt, die Anliegen der Umweltgerechtigkeit in gefährdeten Gemeinden voranzutreiben. Beispiele hierfür sind die Überwachung der Luftqualität, die Beseitigung von Umweltverschmutzung oder Projekte, die Menschen dabei helfen, sauberere Energie zu erhalten.

Das staatliche Ökologieministerium habe zwei Hauptbedenken hinsichtlich des Gesetzesvorschlags, sagte Kimberly Goetz, die im Namen des Ministeriums aussagte.

Erstens verfügt die Abteilung kaum oder gar nicht über Erfahrung in der Identifizierung und Bewertung der Geschäftspraktiken multinationaler Konzerne, was zu potenziellen Fehlern führen könnte, die den Staat anfällig für Zivilklagen machen könnten.

Der unbefristete Charakter der Bestimmungen der Gesetzentwürfe könnte auch andere Konsequenzen nach sich ziehen.

„Wenn man jedermann erlaubt, eine Klage gegen Ecology einzureichen, könnte dies dazu führen, dass die Behörde verpflichtet ist, bösgläubige Klagen zu verteidigen, die von irgendjemandem von überall auf der Welt eingereicht werden“, sagte Goetz.

Auch wenn die Gesetzesentwürfe nicht angenommen werden, hoffen die Befürworter, dass Unternehmen und Verbraucher beginnen, kritischer über ihre Rolle bei der ökologischen Nachhaltigkeit nachzudenken.

Wenn die Gesetzesentwürfe angenommen werden, könnten sie einen Präzedenzfall dafür schaffen, wie Staaten öffentliche Offenlegungsgesetze nutzen können, um globale Industrien für Umweltprobleme zur Rechenschaft zu ziehen.

„Ich denke, dass dies die nächste Grenze in Bezug auf einige unserer Klimapolitiken sein wird“, sagte Nguyễn.

2024 The Seattle Times. Vertrieb durch Tribune Content Agency, LLC.

Zitat: Versuch, Mode umweltfreundlicher zu machen (2024, 25. Januar), abgerufen am 25. Januar 2024 von https://phys.org/news/2024-01-fashion-friendlier-environment.html

Dieses Dokument unterliegt dem Urheberrecht. Abgesehen von einem fairen Handel zum Zweck des privaten Studiums oder der Forschung darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt dient ausschließlich Informationszwecken.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *