Joaquin Niemanns Eröffnungsrunde 59 war vielleicht die Leistung des Tages, aber der Mann des Tages war kein geringerer als Jon Rahm. Bei seinem LIV-Golf-Debüt auf demselben Golfplatz, auf dem er vor neun Jahren sein PGA-Tour-Debüt gab, sah die Nummer 3 der Welt bis auf das Legion-XIII-Emblem auf seiner Brust und die Shorts, die er trug, wie derselbe Mann aus.

Der Spanier wird das Wochenende beim LIV Golf Mayakoba als einer von Niemanns engsten Verfolgern beginnen, nachdem er in der ersten Runde auf dem El Camaleon Golf Course eine 5 unter 66 geschossen hat. Das Golfen war für Rahm wie üblich einfach und sein Team-Tour-Debüt hatte einen fliegenden Start mit einem Eröffnungs-Birdie, gefolgt von vier weiteren auf den nächsten sechs Löchern. Es wurden noch ein paar Birdies gemacht, bevor zwei Fehlschläge auf seinen letzten beiden Löchern Rahms Meisterschaftsdebüt den letzten Schliff gaben.

„Ich denke, theoretisch wäre Golf ein Zufluchtsort vor allem anderen“, sagte Rahm. „Irgendwann kann es etwas kompliziert werden, das Team zu finden, aber der Golfplatz ist immer der Ort, an dem ich das Gefühl habe, etwas Kontrolle zu haben und wo ich mich zu Hause fühlen kann. Bei all den anderen Belastungen, die ein Team mit sich bringt Alles war so gut wie weg, es war viel einfacher, hierher zu kommen, sich zu konzentrieren und Leistung zu bringen.

„Die letzte Hürde bestand darin, herauszufinden, welche Auswirkungen das Aufwärmen auf mich haben würde. [with] Jeder greift zur Schrotflinte [start]. Es schien sich nicht von jedem anderen Start oder Neustart zu unterscheiden, den ich in der Vergangenheit hatte. „Es hat ziemlich viel Spaß gemacht“, fuhr Rahm fort. „Die Atmosphäre ist definitiv ganz anders und ich denke, das merkt man.“ Ich habe mich dort sehr entspannt gefühlt. Es ist ein bisschen so, wie ich zu Hause mit meinen Freunden mit Musik im Wagen spiele. Es war ein fast perfekter Tag…”

In der Gruppe vor Rahm trat Niemann aufs Gaspedal und blickte nie zurück. Der Chilene machte auf seinen ersten neun Löchern sieben Birdies und traf bei seinem zehnten Loch des Tages mit einem Eagle auf dem 11. Loch mit Par 4 den Lachgas. Ein Birdie auf dem 13. Loch mit Par 5 kurz darauf brachte Niemann in seiner Runde zuvor auf 10 unter mit 15 und 17 zusätzliche Birdies machen.

Der 25-Jährige brauchte nur zwei Pars, um eine U60-Runde zu gewinnen, aber er hatte die Möglichkeit, noch weiter zu kommen. Eine verpasste Gelegenheit aus kurzer Distanz am 18. Loch mit Par 4 ließ den Gedanken an eine 57 aufkommen, und eine harte Annäherung aus knapp über 100 Yards an seinem letzten Loch bedeutete den Abschied von einer 58.

„Ich habe es einfach gemerkt. Ich war wirklich in der Zone“, sagte Niemann nach seiner Runde. „Ich habe wirklich gut gespielt und mir gesagt: ‚Mach weiter so.‘ Ich kam bei 18 an und die Leute fingen an, mich anzuschreien, ich solle eine 58 nehmen, und ich sagte: „Verdammt, es ist ein Par 71.“ Als ich bei 12 ankam, wusste ich nicht, ob es Par 71 war. Das war der Fall [par] 72 oder 71 und ich wollte nicht nachrechnen. Ich wollte einfach weitermachen, was ich getan habe … Ich konnte unter 60 sein, was ziemlich cool ist.“

Niemanns 59 ist die zweite Runde unter 60 in der Geschichte von LIV Golf; Bryson DeChambeau erzielte letzten August in der letzten Runde des LIV Golf Greenbrier 58 Punkte. Sein Punktestand stellt außerdem den niedrigsten Wert aller Zeiten in einem Wettbewerb dar, bei dem vor der Übernahme durch LIV Golf in den letzten zwei Jahren ein PGA-Tour-Event stattfand.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *