Schwere Dürre trocknete Flüsse aus und erschwerte die Reise zwischen Städten im Bundesstaat Amazonas

Schwere Dürre trocknete Flüsse aus und erschwerte die Reise zwischen Städten im Bundesstaat Amazonas.

Laut Forschern war der Klimawandel der Hauptgrund für die verheerende Dürre, die den Amazonas im vergangenen Jahr heimgesucht hat, da die Erwärmung eines der wichtigsten Ökosysteme der Welt für die Stabilisierung des globalen Klimas bedroht.

Die historische Dürre in der Landwirtschaft betraf Millionen von Menschen im gesamten Amazonasbecken, löste riesige Waldbrände aus, schrumpfte wichtige Wasserstraßen und forderte verheerende Folgen für die Tierwelt.

Einige Experten haben vermutet, dass die Ankunft des natürlich auftretenden Wetterphänomens El Niño für die Zunderbüchsenbedingungen verantwortlich war.

Aber eine neue Studie von Wissenschaftlern der World Weather Attribution (WWA)-Gruppe, die am Mittwoch veröffentlicht wurde, kam zu dem Schluss, dass der Klimawandel, der durch die Kohlenstoffverschmutzung verursacht wird, die den Planeten aufheizt, die Hauptursache ist. Sie sagten, dies habe die Wahrscheinlichkeit einer Dürre von Juni bis November 2023 um das 30-fache erhöht.

Und sie warnten davor, dass sich die Situation mit der Erwärmung des Klimas nur verschlimmern würde, was den Amazonas in Richtung eines Klima-„Wendepunkts“ treiben würde.

Wissenschaftler befürchten, dass Klimawandel und Abholzung zusammen die Austrocknung und Erwärmung im Amazonas verstärken könnten. Sie sagen, dass dies einen beschleunigten Übergang vom Tropenwald zur Savanne auslösen und dessen Fähigkeit, Kohlenstoff zu speichern, verringern würde.

Schätzungen zufolge speichert der Amazonas in seinen Bäumen und Böden mehr als 100 Milliarden Tonnen Kohlenstoff, mehr als das Doppelte der weltweiten jährlichen Emissionen aus allen Quellen.

„Der Amazonas könnte unseren Kampf gegen den Klimawandel entscheidend machen oder scheitern“, sagte Regina Rodrigues, Professorin für physikalische Ozeanographie und Klima an der Bundesuniversität Santa Catarina.

„Wenn wir den Wald schützen, wird er weiterhin als weltweit größte landbasierte Kohlenstoffsenke fungieren.“

„Aber wenn wir zulassen, dass die vom Menschen verursachten Emissionen und die Abholzung den Wendepunkt erreichen, werden große Mengen Kohlendioxid freigesetzt, was unseren Kampf gegen den Klimawandel weiter erschwert.“

Engpässe

Die Dürrebedingungen im Amazonasbecken werden seit Mitte 2023 durch geringe Niederschläge und hohe Temperaturen verursacht.

Der Pegelstand der Flüsse sank dramatisch, was verheerende Folgen für eine Region hatte, die für Transport und Grundversorgung auf ihr Labyrinth aus Wasserstraßen angewiesen ist.

Die Ernte fiel aus und die Gemeinden litten unter Nahrungsmittel- und Trinkwasserknappheit.

Sehr warme Wassertemperaturen wurden auch mit dem Tod von rund 150 Delfinen innerhalb einer Woche in einem See im brasilianischen Amazonasgebiet in Verbindung gebracht.

Um zu untersuchen, welche Rolle der Klimawandel bei der Dürre gespielt haben könnte, nutzten Wissenschaftler Wetterdaten und Computermodellsimulationen. Sie verglichen das heutige Klima – mit einem Temperaturanstieg von etwa 1,2 Grad Celsius seit der vorindustriellen Ära – mit der Situation vor der globalen Erwärmung.

Sie fanden heraus, dass der Klimawandel die Wahrscheinlichkeit geringer Niederschläge um das Zehnfache und die Wahrscheinlichkeit einer Dürre in der Landwirtschaft um das 30-fache erhöht hatte.

Die Forscher warnten, dass die Dürre zwar derzeit alle 50 Jahre ein Ereignis sei, dass der Amazonas bei einer globalen Erwärmung von 2 °C jedoch etwa alle 13 Jahre unter solchen Bedingungen leiden würde.

„Dieses Ergebnis ist sehr besorgniserregend“, sagte Friederike Otto, Dozentin für Klimawissenschaften am Grantham Institute des Imperial College London.

„Klimawandel und Abholzung zerstören bereits Teile der wichtigsten Ökosysteme der Welt.

„Unsere Entscheidungen im Kampf gegen den Klimawandel bleiben auch im Jahr 2024 dieselben: Wir zerstören weiterhin Leben und Lebensgrundlagen durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe oder sichern eine gesunde, lebenswerte Zukunft, indem wir sie schnell durch saubere erneuerbare Energien ersetzen.“

© 2024 AFP

Zitat: Klimawandel hinter extremer Dürre im Amazonas: Studie (2024, 28. Januar), abgerufen am 28. Januar 2024 von https://phys.org/news/2024-01-climate-extreme-amazon-drought.html

Dieses Dokument unterliegt dem Urheberrecht. Abgesehen von fairem Handel zum Zweck des privaten Studiums oder der Forschung darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt dient ausschließlich Informationszwecken.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *