EU-Nutzer können die Verknüpfung ihrer Instagram- und Facebook-Konten sowie anderer Meta-Dienste aufheben, bevor im März der neue Digital Markets Act (DMA) der Union in Kraft tritt, gab das Unternehmen bekannt. Die Änderungen gelten in der Europäischen Union, im Europäischen Wirtschaftsraum und in der Schweiz. Benachrichtigungen, die Benutzer über die Änderung informieren, werden in den kommenden Wochen erscheinen.

Die Änderungen bedeuten, dass EU-Benutzer viele Meta-Dienste nutzen können, ohne dass ihre Informationen zwischen ihnen ausgetauscht werden. Menschen können Facebook Messenger beispielsweise als eigenständigen Dienst ohne Facebook-Konto nutzen und wenn sie zuvor ihre Facebook- und Instagram-Konten verknüpft haben, können sie die Verknüpfung aufheben. (Auf der Hilfeseite von Meta wird darauf hingewiesen, dass die Verknüpfung von Konten wie diese für Funktionen wie die gezielte Ausrichtung von Anzeigen, die Personalisierung von Inhaltsempfehlungen und das Teilen von Beiträgen verwendet wird.)

Weniger Datenverknüpfung, aber auch weniger Funktionalität

Benutzer von Facebook Marketplace und Facebook Gaming können diese Dienste auch nutzen, ohne dass sie Informationen aus ihren Haupt-Facebook-Konten abrufen müssen. In beiden Fällen führt dies jedoch laut Meta zu einer eingeschränkten Funktionalität. Wenn Sie Marketplace nutzen, ohne dass dabei beispielsweise Ihre Facebook-Informationen verwendet werden, müssen Sie mit Käufern und Verkäufern per E-Mail und nicht über Facebook Messenger kommunizieren. Facebook-Gaming-Benutzer können nur Einzelspieler-Spiele spielen, wenn sie die Verknüpfung ihrer Facebook-Informationen aufheben.

Die Neuigkeiten von Meta folgen auf eine ähnliche Ankündigung von Google, das Anfang des Monats bekannt gab, dass es Benutzern die Möglichkeit geben würde, den Datenaustausch zwischen Diensten wie der Suche, Youtube, Google Maps und Chrome zu stoppen. In beiden Fällen sind die Änderungen das Ergebnis des DMA, der am 6. März vollständig in Kraft tritt. Meta und Googles Holdinggesellschaft Alphabet gehörten letzten September zu den sechs Unternehmen, die im Rahmen des DMA als „Gatekeeper“ bezeichnet wurden.

Neben der Regelung, wie Gatekeeper Daten zwischen Diensten austauschen können, enthält der DMA eine breite Palette von Regeln, die den Wettbewerb verbessern und gleiche Wettbewerbsbedingungen für Unternehmen schaffen sollen, die bei der Bereitstellung ihrer Dienste auf Gatekeeper angewiesen sind. Zu den weiteren großen Änderungen, die in der EU aufgrund des DMA erwartet werden, gehören die Interoperabilität von Messaging-Diensten wie WhatsApp und Facebook Messenger mit Wettbewerbern und die Verpflichtung von Apple, iOS für Sideloading zu öffnen.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *