Text prüfen

Bildnachweis: Pixabay/CC0 Public Domain

Angesichts der jüngsten Fälle von Plagiaten und akademischem Betrug an Institutionen im ganzen Land bietet die neue Studie eines Professors der Virginia Commonwealth University einen aktuellen Überblick über den aktuellen Stand der Forschungsergebnisse in der akademischen Welt, insbesondere in den Bereichen Psychologie und Management.

„Wenn die Forschung einer wissenschaftlichen Disziplin als nicht vertrauenswürdig erachtet wird, kann das schlimme Folgen haben, bis hin zum Rückzug.“[al] der Finanzierung zukünftiger Forschung”, schreibt Sven Kepes, Professor für Management an der VCU Business School, im Psychology Journal Acta Psychologica.

In dem Artikel „Die Vertrauenswürdigkeit des kumulativen Wissens in der Arbeits-/Organisationspsychologie: Der aktuelle Stand der Dinge und ein Weg nach vorne“ erklären Kepes und Co-Autoren Sheila K. Keener von der Old Dominion University, eine ehemalige VCU Business Ph.D. Studentin und Ann-Kathrin Torka von der TU Dortmund überprüfen Literatur im Zusammenhang mit der „Vertrauenskrise“, die auf die mangelnde Reproduzierbarkeit und Reproduzierbarkeit vieler akademischer Forschungsergebnisse im Bereich der Arbeits-/Organisationspsychologie zurückzuführen ist.

Ironischerweise, so stellen sie fest, besteht der Zweck der Arbeits-/Organisationspsychologie darin, vertrauenswürdiges Wissen über menschenbezogene Phänomene am Arbeitsplatz aufzubauen und zu organisieren. Doch die Verbreitung von wissenschaftlichem Fehlverhalten und fragwürdigen Forschungspraktiken macht es weniger wahrscheinlich, dass Forschungsergebnisse vertrauenswürdig sind.

„Um evidenzbasierte Entscheidungen zu treffen, müssen die Menschen verstehen, wie sie wissenschaftliche Forschung richtig bewerten“, schreiben Kepes und seine Kollegen. „Dazu müssen sie über potenzielle Probleme auf dem Gebiet Bescheid wissen, einschließlich wissenschaftlichem Fehlverhalten.“

Die Studie hebt interne Faktoren wie persönliche Merkmale hervor, die die Wahrscheinlichkeit einer Person erhöhen können, sich auf fragwürdige Verhaltensweisen einzulassen. Es weist aber auch auf externe Faktoren hin, wie etwa unzureichende Ausbildung, ein Belohnungssystem, das Anreize für die Forschungsmenge bietet, Zeitschriften, die statistisch signifikante Ergebnisse bevorzugen, und die Möglichkeit, Verhaltensweisen an den Tag zu legen, die die Wahrscheinlichkeit erhöhen, so viele Studien wie möglich zu veröffentlichen.

„Es ist wahrscheinlich nicht möglich, alle möglichen Gründe anzugehen, warum Forscher Fehlverhalten und fragwürdige Forschungspraktiken an den Tag legen und Fehler machen“, heißt es in dem Papier. „Wir können jedoch einige Änderungen vornehmen, die dazu beitragen sollen, die Häufigkeit und Auswirkungen von Fehlverhalten, fragwürdigen Forschungspraktiken und Fehlern zu verringern.“

Zu diesen Änderungen gehören:

  • Verbesserung der wissenschaftlichen Ausbildung formell und informell.
  • Auseinandersetzung mit der Anreizstruktur in der Wissenschaft.
  • Implementierung eines Belohnungssystems, das Qualität vor Quantität stellt.
  • Verbesserung des Peer-Review-Prozesses.
  • Implementierung von Open-Science-Praktiken.

Mehr Informationen:
Sheila K. Keener et al., Die Vertrauenswürdigkeit des kumulativen Wissens in der Arbeits-/Organisationspsychologie: Der aktuelle Stand der Dinge und ein Weg nach vorne, Acta Psychologica (2023). DOI: 10.1016/j.actpsy.2023.104005

Zur Verfügung gestellt von der Virginia Commonwealth University

Zitat: Neue Literaturübersicht zur „Vertrauenskrise“ aufgrund mangelnder Reproduzierbarkeit in der akademischen Forschung (2024, 1. Februar), abgerufen am 1. Februar 2024 von https://phys.org/news/2024-02-literature-crisis-confidence-due -lack.html

Dieses Dokument unterliegt dem Urheberrecht. Abgesehen von fairem Handel zum Zweck des privaten Studiums oder der Forschung darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt dient ausschließlich Informationszwecken.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *