Der Megalodon war weniger groß als bisher angenommen

Der Biologe und Erstautor der UC Riverside, Phillip Sternes, hält einen Megalodon-Zahn. Bildnachweis: Douglas Long/California Academy of Sciences

Eine neue Studie zeigt, dass der Megalodon, ein riesiger Hai, der vor 3,6 Millionen Jahren ausgestorben ist, schlanker war als frühere Studien vermuten ließen. Dieser Befund verändert das Verständnis der Wissenschaftler über das Verhalten von Megalodons, das Leben im alten Ozean und die Gründe für das Aussterben der Haie.

Der Megalodon oder Megazahnhai wird in der Populärkultur typischerweise als übergroßes Monster dargestellt, aktuelle Beispiele finden sich in den Science-Fiction-Filmen „The Meg“ (2018) und „Meg 2: The Trench“ (2023). Frühere Studien gehen davon aus, dass der Hai wahrscheinlich eine Länge von mindestens 50 Fuß und möglicherweise sogar 65 Fuß erreichte.

Allerdings ist der Megalodon größtenteils nur aufgrund seiner Zähne und Wirbel im Fossilienbestand bekannt – ein eher unvollständiger Datenbestand, aus dem man Annahmen ziehen kann. Daher wurde in früheren Studien traditionell der moderne Weiße Hai als Modell für Megalodon-Körper verwendet. Dieses Modell führte die Forscher zu dem Schluss, dass der Hai rund und gedrungen war wie der Weiße Hai.

„Unser Team untersuchte den Fossilienbestand erneut und stellte fest, dass der Megalodon schlanker und möglicherweise sogar länger war, als wir dachten. Daher könnte der moderne Makohai ein besseres Modell sein“, sagte UCR-Biologe und Erstautor der Veröffentlichung Phillip Sternes. „Es wäre immer noch ein beeindruckendes Raubtier an der Spitze der alten marinen Nahrungskette gewesen, aber es hätte sich aufgrund dieses neuen Verständnisses seines Körpers anders verhalten.“

Für die neue Studie, die in der Zeitschrift veröffentlicht wurde Palaeontologia Electronica, Ein Team aus 26 Wissenschaftlern aus der ganzen Welt unter der gemeinsamen Leitung von Sternes und dem Paläobiologieprofessor Kenshu Shimada von der DePaul University ließ sich von Unterschieden in zuvor geschätzten Körperlängen des Megalodons inspirieren.

„Es war ein ‚Heureka-Moment‘, als unser Forschungsteam die Diskrepanz zwischen zwei zuvor veröffentlichten Längen für dasselbe Megalodon-Exemplar erkannte“, sagte Shimada.

Anschließend erwog das Team einen neuen Vergleich der Wirbelfossilien des Megalodon mit denen lebender lamniformer Hai-Verwandter. „Wir haben das gesamte Wirbelskelett eines lebenden Weißen Hais mit einem CT-Scanner vermessen und dies mit der vorherigen Rekonstruktion der Megalodon-Wirbelsäule verglichen“, sagte Sternes.

Der Megalodon war weniger groß als bisher angenommen

Studie wirft neues Licht auf die Körperform des Megalodons und seine Rolle bei der Gestaltung des antiken Meereslebens. Bildnachweis: DePaul University/Kenshu Shimada

„Es war immer noch ein riesiger Raubhai. Die Ergebnisse deuten jedoch stark darauf hin, dass der Megalodon nicht nur eine größere Version des modernen Weißen Hais war.“

Ein überarbeitetes Verständnis des Megalodon-Körpertyps würde wiederum das Verständnis der Wissenschaftler nicht nur über den Riesenhai selbst beeinflussen, sondern auch über seinen Einfluss auf die Ökologie und Entwicklung der Meeresökosysteme, die die heutigen Ozeane geformt haben.

Es besteht kein Zweifel, dass der Megalodon einer der größten Meeresräuber ist, die je gelebt haben. Ein schlankerer und länglicherer Körper würde jedoch darauf hindeuten, dass der Megalodon auch einen längeren Verdauungskanal hatte. Sternes erklärte, dass die Haie in diesem Fall möglicherweise von einer verbesserten Nährstoffaufnahme profitierten und möglicherweise nicht so oft fressen mussten wie bisher angenommen.

„Mit der verbesserten Fähigkeit, seine Nahrung zu verdauen, hätte es länger auskommen können, ohne jagen zu müssen. Das bedeutet weniger Raubdruck auf andere Meeresbewohner“, sagte Sternes. „Wenn ich nur ab und zu einen Wal essen müsste, würden die Walpopulationen im Laufe der Zeit stabiler bleiben.“

Einige Haiforscher haben die Theorie aufgestellt, dass ein natürlicher Rückgang der Beute zum Aussterben der Megalodons geführt habe. Sternes hat jedoch eine andere Theorie, die teilweise durch das überarbeitete Verständnis seiner Form gestützt wird.

„Ich glaube, es gab eine Kombination von Faktoren, die zum Aussterben führten, aber einer davon könnte das Auftauchen des Weißen Hais gewesen sein, der möglicherweise agiler war und ihn zu einem noch besseren Raubtier als der Megalodon machte“, sagte Sternes. „Dieser Wettbewerb um Nahrung könnte ein wesentlicher Faktor für seinen Untergang gewesen sein.“

Das Forschungsteam aus Haiexperten aus den USA, Großbritannien, Österreich, Frankreich, Japan, Mexiko, Brasilien und Australien ist alle der Ansicht, dass ein überarbeitetes Verständnis des antiken Meereslebens einen Kaskadeneffekt auf die heute noch sichtbaren Ozeane haben würde.

„Da wir nun wissen, dass es sich um einen dünneren Hai handelte, müssen wir seinen Lebensstil erneut untersuchen, wie er wirklich lebte und was ihn zu seinem Tod veranlasste“, sagte Sternes. „Diese Studie ist ein wichtiger Schritt für andere, die weitermachen können.“

Mehr Informationen:
Der Vergleich mit Weißen Haien zeigt einen schlanken Körper des ausgestorbenen Megazahnhais Otodus megalodon (Lamniformes: Otodontidae). Palaeontologia Electronica (2024). DOI: 10.26879/1345

Bereitgestellt von der University of California – Riverside

Zitat: Der Megalodon war schlanker als in Filmen dargestellt, wie eine Studie zeigt (2024, 21. Januar), abgerufen am 21. Januar 2024 von https://phys.org/news/2024-01-megalodon-slender-depicted-movies.html

Dieses Dokument unterliegt dem Urheberrecht. Abgesehen von einem fairen Handel zum Zweck des privaten Studiums oder der Forschung darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt dient ausschließlich Informationszwecken.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *