Mikroplastik sind winzige Kunststoffpartikel, die große Probleme verursachen können, wenn sie in die Wasserversorgung gelangen. Eine Möglichkeit, wie mein Labor für Fluiddynamik die Bewegung von Mikroplastik erforscht, besteht darin, zu untersuchen, wie winzige wasserlaufende Insekten von Regentropfen unter Wasser gedrückt werden.

Die Belastung durch Mikroplastik kann gesundheitliche Risiken wie Atemwegs- und Verdauungsprobleme, ein erhöhtes Diabetesrisiko und Schlafstörungen mit sich bringen. Aber Physiker wie ich können untersuchen, wie sie sich durch Wasser bewegen, um zu lernen, wie man sie reinigt.

Wasserläufer sind winzige Insekten, die auf dem Wasser laufen können. Sie kommen in feuchten, regnerischen Gebieten häufig vor, und einige Arten verbringen ihr ganzes Leben lang, ohne jemals Land zu berühren. Regentropfen können mehr als das 40-fache eines Wasserläufers wiegen und treffen bei Stürmen gelegentlich direkt auf den Wasserläufer. Die Tropfen bilden einen winzigen Krater unter der Wasseroberfläche, der den Läufer umhüllt, bevor er ihn herausschleudert, während der Krater wieder an die Oberfläche fällt.

Die Wasserläufer verfügen über starke Exoskelette, die es ihnen ermöglichen, einen Regentropfen zu überleben. Da diese Insekten wasserabweisend und sehr leicht sind, springen sie normalerweise sofort zurück. Aber manchmal bilden die Regentropfen einen zweiten, kleineren Krater direkt unter der Oberfläche. Der zweite Krater entsteht normalerweise aus einem großen, schnellen Tropfen.

Sollte sich der Wasserläufer in diesem zweiten Krater befinden, könnte er unter Wasser gefangen werden.

Regentropfen bilden zwei Krater, von denen der zweite Wanderer untertauchen kann.  Daren A. Watson und Andrew K. Dickerson, aus den Proceedings of the National Academy of Sciences

Regentropfen bilden zwei Krater, von denen der zweite Wanderer untertauchen kann. Daren A. Watson und Andrew K. Dickerson, aus den Proceedings of the National Academy of Sciences

In der neuesten Studie meines Labors haben wir Wasserläufer aus örtlichen Teichen gefangen und fallende Tropfen über ihren Tanks freigesetzt. Mithilfe von Hochgeschwindigkeitsvideos und Bildanalysen konnten wir beobachten, wie schnell die Insekten untergetaucht sind, als die Regentropfen auf sie trafen.

Meine Kollegen und ich haben auch die Beschleunigung des zweiten, kleineren Kraters gemessen. Dieser Krater zieht sich schnell zurück – nach unseren Messungen mit der 50-fachen Erdbeschleunigung. Wasserläufer können sich in dieser zweiten Blase nicht halten, da sich die Oberfläche, auf der sie sich befinden, so schnell nach oben bewegt und sie unter Wasser fallen könnten. In diesem Fall versuchen die Wasserläufer mit kräftigen Schwimmbewegungen wieder aufzutauchen.

Im Gegensatz zu Plastikpartikeln können Strider beim Untertauchen oft wieder an die Oberfläche zurückschlagen.  Daren A. Watson und Andrew K. Dickerson, aus den Proceedings of the National Academy of Sciences

Im Gegensatz zu Plastikpartikeln können Strider beim Untertauchen oft wieder an die Oberfläche zurückschlagen. Daren A. Watson und Andrew K. Dickerson, aus den Proceedings of the National Academy of Sciences

Warum es wichtig ist

Mikroplastik ist wie Wasserläufer sehr leicht und oft wasserabweisend. Sie neigen dazu, sich auf ähnliche Weise über dem Wasser zu bewegen, und Regentropfen können sie überfluten. Wenn Schadstoffe unter Wasser geraten, ist es schwieriger, sie zu beseitigen, und Meereslebewesen könnten sie verzehren.

Unsere Forschung zeigt, dass die schnelle Beschleunigung des zweiten Kraters in Richtung Wasseroberfläche eine große Rolle beim Absinken winziger Partikel spielt – Wasserläufer und Mikroplastik gleichermaßen.

Die Untersuchung, wie sich kleine Partikel und Organismen im Wasser verteilen, könnte Wissenschaftlern dabei helfen, herauszufinden, wie sie die Verschmutzung durch Mikroplastik verhindern und eindämmen können.

Was noch nicht bekannt ist

Wasserläufer sind so wasserabweisend, dass sie beim Untertauchen eine Blase um sich herumtragen, die Plastron genannt wird.

Je öfter sie im Labor von Tropfen getroffen werden, bevor sie das Wasser abstoßen, desto wahrscheinlicher ist es, dass Wasserläufer längere Zeit unter Wasser bleiben.

Regentropfeneinwirkungen scheinen das Plastron zu erschöpfen. Wir wissen noch nicht, wie viele wiederholte Stöße die Läufer aushalten können und wie sich chemische Schadstoffe in Wasserstraßen auf ihre Widerstandsfähigkeit gegen Untertauchen auswirken.

Was kommt als nächstes

Zukünftige Arbeiten werden die Wasserläufer in unseren Experimenten durch schwimmende Partikel ersetzen, die Mikroplastik nachahmen und eine Reihe von Größen, Dichten und wasserabweisenden Eigenschaften aufweisen. Wir gehen davon aus, dass größere Partikel dazu führen, dass die Tropfen bei Kontakt auseinanderbrechen, während die kleineren Partikel wahrscheinlich durch den Spritzer in die Luft getragen oder vernebelt werden.

Und die Strider sind nicht nur gute Modelle für die Bewegung von Mikroplastik. Die Untersuchung der Beine von Wasserläufern beim Schwimmen könnte Forschern auch bei der Entwicklung von Unterwasserrobotern helfen.

Dieser Artikel wurde von The Conversation erneut veröffentlicht, einer gemeinnützigen, unabhängigen Nachrichtenorganisation, die Ihnen Fakten und Analysen liefert, die Ihnen helfen, unsere komplexe Welt zu verstehen.

Es wurde geschrieben von: Andrew Dickerson, Universität von Tennessee.

Mehr lesen:

Andrew Dickerson erhält Fördermittel von der National Science Foundation.

By rb8jg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *